Zukunft der katholischen Kirche – Wie geht's weiter?
Religionslehrer beziehen Position!

kreuzsatellitWie angekündigt wendet sich nun unser Bundesverband BKRG als bundesweite Vertretung der Religionslehrerinnen und Religionslehrer an Gymnasien und Gesamtschulen an diesem Pfingstfest ebenfalls mit einem offenen und direkten Schreiben an alle Deutschen Bischöfe (siehe Anhang):

"Wenn wir als Religionslehrer*innen in Deutschland die Partizipation am synodalen Prozess einfordern, tun wir dies aus der Verantwortung heraus, dabei mitzuhelfen, dass die Kirche als glaubwürdige Gemeinschaft der Glaubenden zukunftsfähig wird. Wir möchten mit diesem Brief nachdrücklich verdeutlichen, worum es aus unserer Sicht geht."

Neu: Weiterlesen -> Papstbrief, Links und Medienecho ...

 

Papstbriefes: An das pilgernde Volk Gottes

Der Brief von Papst Franziskus zum „synodalen Weg“, den die Kirche in Deutschland einschlagen will, hat zu Überraschung und vielen positiven Reaktionen geführt.

Im Bistum Limburg wird z. B. der Brief als „Wertschätzung und Ermutigung für den synodalen Weg“ gesehen. Dieser Ansicht sind Ingeborg Schillai, die Präsidentin der Limburger Diözesanversammlung, und der Limburger Bischof Georg Bätzing. Es sei ein höchst ungewöhnlicher und seltener Vorgang, dass der Papst direkt an die Gläubigen in einem Land schreibe. „Der Heilige Vater nimmt die besondere Situation wahr, in der wir als Katholiken zurzeit stehen“, erklären Schillai und Bätzing. Der Brief sei ein „starkes Zeichen der persönlichen Solidarität und Verbundenheit“ des Papstes.

Der Rottenburg-Stuttgarter Bischof Gebhard Fürst erklärte, der Papst bestärke darin, die „aktuellen Herausforderungen“ der Kirche anzugehen. „Machen wir uns auf der Basis des Evangeliums gemeinsam auf den synodalen Weg, ohne dabei die Einheit mit der Weltkirche aus dem Blick zu verlieren“, so Fürst.

 

 


 

Als Christen gemeinsam Salz der Erde sein mit pfingstlichem Geist ...

Link zur BKRG-Homepage (mit Karikatur): 
https://bkrg.de/zukunft-der-katholischen-kirche-wie-gehts-weiter-religionslehrer-beziehen-position/

 

Medienecho:

Kommentar auf Katholisch.de: 
https://www.katholisch.de/aktuelles/standpunkt/liebe-bischofe-hort-auf-unsere-religionslehrer

Interview mit Gaby auf Domradio (=Focus):
https://www.domradio.de/themen/jugend-und-spiritualitaet/2019-06-05/dafuer-moechten-wir-nicht-mehr-den-kopf-hinhalten-religionslehrer-kritisieren-amtskirche

 

https://www.katholisch.de/aktuelles/aktuelle-artikel/deutsche-religionslehrer-fordern-bischofe-zu-umfassenden-reformen-auf

https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2019-06/d-religionslehrer-sexualmoral-reform.html

 

Ergänzung zum Thema:

Wann spricht die Kirche endlich die Sprache der Gegenwart?
Lebendige Kommunikation unter den Glaubenden kommt nicht zustande, solange Bischöfe von oben herab unumstößliche Lehrsätze verkünden
 

Kirche braucht neue Theologie infolge der Missbrauchsfälle

Nach Worten des Hildesheimer Bischofs Heiner Wilmer braucht die katholische Kirche infolge der Missbrauchsfälle eine neue Theologie: „Die Vertrauenskrise fährt mit voller Wucht ins Gebälk der Kirche, das begreifen wir immer noch nicht.“

https://www.vaticannews.va/de/kirche/news/2019-06/deutschland-wilmer-hildesheim-missbrauch-neue-theologie-noetig.html

Datei(en) zum Download:
Diese Datei herunterladen (BKRG Positionsbrief Pfingstbrief.pdf)BKRG Positionsbrief Pfingstbrief.pdf[ ]1036 kB243 Downloads
Du hast nicht die Berechtigung Kommentare zu sehen oder zu schreiben